www.algerien-heute.com

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Korruptionsfall Sonatrach-Saipem: Ehemaliger algerischer Außenminister M. Bedjaoui bestreitet jegliche Beteiligung

E-Mail Drucken PDF

 

Mohammed Bedjaoui ex MinisterDas algerische Online-Magazin liberte-algerie.com hat die erste öffentliche Stellungnahme des ehemaligen algerischen Außenministers Mohammed Bedjaoui bezüglich des Korruptionsfalls "Sonatrach-Saipem" auf Französisch veröffentlicht. Im Folgenden werden die wesentlichen Aussagen des Ex-Ministers auf Deutsch wieder gegeben:

"(...) Warum und aus welchem Prinzip soll ein Mensch zwangsläufig strafrechtlich vorverurteilt werden? Nur, weil seine Verwandte strafrechtlichen Verantwortlichkeiten begangen haben? (...) Unabhängig von der Vielfalt meiner bisherigen Aufgaben im Dienste des algerischen Staates, hatte ich nie den geringsten Vorteil vom Energieministerium oder von Sonatrach gehabt. Ich war nie beteiligt und hatte nie einen Vorteil oder besondere Kontakte mit Personen oder mit algerischen oder ausländischen Abteilungen des Energieministeriums oder von Sonatrach gehabt, die mit Verträgen oder Aufträgen zusammenhängen."

"Ich hatte nie irgendeine Verbindung mit ENI oder Saipem, oder mit einer ihrer Tochtergesellschaften in Algerien oder im Ausland gehabt. Die italienischen und internationalen Presseagenturen, die die offiziellen Dokumente des Ermittlungsverfahrens gegen ENI veröffentlicht haben, haben sich nie gewagt, meinen Namen und mich persönlich mit dieser Untersuchung in Verbindung zu bringen. Schließlich kann ich nicht sehen, wie ich nach meinem Ausscheiden aus den Diensten des algerischen Staats, vor fast 6 Jahren, den Verlauf und die Auftragsvergabe im Fall ENI-Saipem-Sonatrach  beeinflussen könnte." (Quelle www.liberte-algerie.com)

Dedicated Cloud Hosting for your business with Joomla ready to go. Launch your online home with CloudAccess.net.