www.algerien-heute.com

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die US-Justiz ermittelt gegen Chakib Khelil (Sonatrach) und sein Eigentum in der USA

E-Mail Drucken PDF

Chaik KhelilDie US-Regierung hat einen Bundesrichter ernannt, um die Verträge zwischen dem algerischen Staatsunternehmen Sonatrach und mehreren amerikanischen Unternehmen in den Bereichen Energie und Erdöl zu prüfen. Nach El-Watan-Quellen will die amerikanische Justiz ihre Untersuchung auch auf die Rechtmäßigkeit des Eigentums (u.a. Eigentumswohnung) des ehemaligen algerischen Energieministers Chakib Khelil erweitern, die der Ex-Minister auf dem amerikanischen Boden erworden hat. 

Die weitläufigen Verwicklungen im Sontrach-Skandal und des ehemaligen allmächtigen Chefs des Staatskonzerns Sonatrach und seine Geheimnisse hören nicht auf. Die Ermittlungen in diesem Fall entwickeln sich zu einer komplexen Enthüllung eines großen internationalen Korruptionsgeflechtes von zahlreichen korrupten Politikern und Wirtschaftsbossen in Algerien, Europa und in Amerika.

Nach den italienischen und kanadischen Ermittlungsrichtern sind jetzt die amerikanischen Richter an der Reihe, um die Dunkelheit im Sumpf der Verträge, in denen der Staatsriese des algerischen Energiesektors Sonatrach stürzte. Die algerische Justiz hat sich, nach langem Schweigen, auch gemeldet und will diesen Fall am kommenden 2. April behandeln.

Großaufträge in Algerien konnten vor allem durch die US-Ölkonzern Anadarko und Texas Kellogg Brown & Root (KBR), ehemals eine Tochtergesellschaft von Halliburton gewinnen. Nach El Watan gewannen die amerikanischen Unternehmen in den 2000er Jahren auffallend viele Aufträge gegenüber der Konkurrenz mit Schmiergeldern in In Amenas, Hassi Berkine und In Salah. Das größte Geschäft war das LNG-Projekt in Skikda, dessen Verträge am 9. Juli 2007 zwischen Sonatrach und KBR unterzeichnet und mit etwa $ 2.800.000.000 beziffert wurden.

Auffallend an diesem dunklen Projekt sind seine Kosten, sie wurden mehrfach erhöht, bis auf $ ​​4.700.000.000. Der damalige algerische Energieminister Chakib Khelil war der Verantwortliche für dieses Manöver. Es erteilte den Großauftrag an die Amerikaner (KBR), obwohl die Japaner (JGC) ein  kostengünstigeres Angebot mit $ 2.500.000.000 für das Gesamtprojekt abgaben. Um den "Zorn" der japanischen JGC-Chefs zu lindern sicherte ihnen Chakib Khelil andere Projekte zu... (Quelle www.elwatan.com)

Dedicated Cloud Hosting for your business with Joomla ready to go. Launch your online home with CloudAccess.net.