www.algerien-heute.com

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Internationaler Haftbefehl: Farid Bedjaoui von der italienischen Justiz international gesucht

E-Mail Drucken PDF

Bedjaoui KhelilDie Schlinge um den Hals von Chakib Khelil wird immer enger

Die italienische Justiz hat einen internationalen Haftbefehl gegen den algerischen Geschäftsmann Farid Bedjaoui, einen Vertrauten des ehemaligen algerischen Energieministers Chakib Khelil, der zurzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten lebt, erlassen.

Pietro Varone, der ehemalige Chef der italienischen Saipem-Gruppe, der Schmiergelder an Bedjaoui gegeben hat, sagte vor dem mailändischen Gericht aus, dass der letzte (Herr Bedjaoui) das Geld dem ehemaligen algerischen Energieminister Chakib Khelil weiter gab. In diesem Kontext und im Rahmen der Untersuchungen des algerischen Korruptionsfalls "Sonatrach-1" wurden bisher fünf internationale Haftbefehle von der Staatsanwaltschaft in Algier, einer davon gegen Reda Hemche, ausgestellt.

Die rechte Hand des ehemaligen algerischen Energieministers Chakib Khelil, sein persönlicher Berater und Neffe des ehemaligen algerischen Außenministers Mohamed Bedjaoui, der algerisch-französisch-kanadische Staatbürger, Herr Farid Bedjaoui, sorgte immer wieder für Schlagzeilen. Vorgestern, am 06.08.2013 berichtete die italienische Zeitung Corriere della Sera über den am 28. Juli vom mailändischen Gericht (Italien) erlassenen internationalen Haftbefehl gegen den goldenen Jungen, wie die kanadische Presse ihn nennt, wo er auch wegen Zahlungen von Schmiergeldern im Zusammenhang mit den Verträgen der kanadischen Gruppe SNC-Lavalin, die Projektaufträge in Algerien bekam, verfolgt wird.

Laut der italienischen Zeitung will die italienische Staatsanwaltschaft die $ 123 Mio. (€ 92,6 Mio.), die von der italienischen ENI-Gruppe an die Herrn Farid Bedjaoui und Chakib Khelil bezahlt worden, um Aufträge in Algerien zu bekommen, zurückfordern.

Die italienische Zeitung schreibt: "Mehr als 100 Millionen Dollar (75,3 Mio. Euro) sind auf einem Konto in Singapur und weitere 23 Millionen (17.3 € Mio.) auf einem Konto in Hong Kong gut geschrieben. Beide Konten werden von Herrn Bedjaoui kontrolliert." Diese Summen, die mit dem Namen Farid Bedjaoui im ENI-Korruptionsskandal der Tochter Saipem verbunden sind, versucht das Mailländer Gericht mit allen Mitteln zurückzuholen.

Der Saipem-Chef Pietro Tali, der für die Projektplanung und Durchführung in Algerien verantwortlich und Hauptdarsteller aller Geschäfte mit Algerien war, trat im Dezember 2010 zurück. Der Haftbefehl gegen Pietro Varone und seine Festnahme wurden strengstens vertraulich durchgeführt und am selben Tag wurde der Haftbefehl gegen Farid Bedjaoui ausgestellt.

Nach den Angaben der italienischen Zeitung Corriera della Siera, gab die italienische Richterin Alfonsa Ferraro bekannt, dass die Firma Saipem sieben Verträge im Wert von 8.000.000.000 € in Algerien bekam. Dafür zahlte Saipem insgesamt $ 197.000.000 in Form von Vermittlungsgebühren an eine Firma in Hong Kong namens Pearl Partners Limited, die Farid Bedjaoui, dem Freund und Vertrauten des ehemaligen algerischen Energieministers Chakib Khelil, gehört. (übertragen ins Deutsch, Quelle elwatan.com)

Dedicated Cloud Hosting for your business with Joomla ready to go. Launch your online home with CloudAccess.net.