www.algerien-heute.com

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Solarturmkraftwerk von deutschen Ingenieuren und Technikern für die neue algerische Stadt Boughezoul

E-Mail Drucken PDF

image SolarVon Nordrhein-Westfalen nach Nordafrika: Deutsche Techniker haben ein Solarturmkraftwerk entwickelt, das nach ihrer Ansicht zum Exportschlager werden könnte. Fast aus dem Nichts soll am Rand der algerischen Sahara eine neue Metropole entstehen. Dazu wird in den kommenden Jahren die Retortenstadt Boughezoul, ca. 150 km südlich der Hauptstadt Algier, aus dem Boden gestampft. Wo heute gerade einmal 17.000 Menschen unter kargen Bedingungen leben, sollen dann 350.000 Einwohner zu Hause sein. Ihre Energie sollen sie unter anderem vom modernsten Solarturmkraftwerk der Welt bekommen, das in Deutschland entwickelt und erprobt wird.

Das Vorbild für den algerischen Solarturm Alsol, es ist der erste in Afrika überhaupt, steht auf freiem Feld zwischen Köln, Düsseldorf und Aachen. Große Braunkohlekraftwerke prägen hier die Landschaft. Und so wirken der 60 Meter hohe Solarturm nahe Jülich und das darum angeordnete Feld mit 2153 Spiegeln beinahe wie ein Fremdkörper.
 
"Solartürme sind ideal für den Mittelmeerraum. Diese sonnenreichen Regionen sind die eigentlichen Einsatzorte dieser Technologie", wirbt Bernhard Hoffschmidt, einer von zwei Direktoren des Instituts für Solarforschung am Helmholz-Forschungszentrum "Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt" (DLR). Getestet wird aber im Rheinland - unter anderem wegen der Nähe zur Wissenschaft, zum Beispiel dem Forschungszentrum Jülich.

Seit 2008 reflektieren die beweglichen Spiegel, die sogenannten Heliostaten, das Sonnenlicht in Richtung der Turmspitze. Darin verbirgt sich ein sogenannter Receiver. Der besteht aus 120 Modulen einer besonders hitzefesten Siliziumkarbid-Keramik. Die gebündelten Sonnenstrahlen heizen die Luft im Receiver auf etwa 700 Grad auf - bevor damit in einem Wärmetauscher Dampf erzeugt wird. Der wiederum treibt einen Stromgenerator an. Immerhin 1,5 Megawatt Spitzenleistung kamen im Testbetrieb schon zusammen.

"Mit dieser Technologie sind wir weltweit Spitze"

Um dunkle Nachtstunden zu überbrücken, befindet sich im Innern des Solarturms ein mehrere Meter hoher Wärmespeicher. Aufgeheizt mit der heißen Luft, kann mit seiner Wärme ebenfalls Wasser verdampft und eine Turbine angetrieben werden. "Ziel des Pilotprojekts in Jülich war, ein komplett funktionierendes Kraftwerk zu demonstrieren. Und genau das hat auch geklappt", sagt Felix Andlauer vom Unternehmen Kraftanlagen München, das die Anlage gemeinsam mit dem DLR entwickelt und gebaut hat. (mehr dazu in der Quelle spiegel.de)

Einige Aufnahmen der neuen Stadt Boughzoul (Baustelle):
2014-01-28 11-01-10 Reiseführer
Boughzoul 2009
 
 
Die folgenden Youtube-Videos zeigen das offizielle Werbe-Konzept der neuen Stadt Boughezoul:
 
 
 
 
 
 

Dedicated Cloud Hosting for your business with Joomla ready to go. Launch your online home with CloudAccess.net.